Online Version hier.

Studien

Melanom-Patienten mit BRAF- plus MEK-Hemmer benötigen kardiologische Betreuung

Die Behandlung von Melanom-Patienten mit BRAF- plus MEK-Inhibitoren ging im Vergleich zur alleinigen BRAF-Hemmer-Therapie mit einem höheren Risiko für eine Lungenembolie, eine Abnahme der linksventrikulären Auswurfleistung und einem Bluthochdruck einher. Die Metaanalyse liefert Erkenntnisse, die nach Angaben der Autoren für eine optimale Therapie und Betreuung der Melanom-Patienten durch ein Onkologen-Kardiologen-Team relevant sind und berücksichtigt werden sollten.

...weiterlesen

Aktuelles

Oberflächenhyperthermie als neue Chance für Krebspatienten
  • Schonende Behandlung exulzerierender und rezidivierender oberflächlicher Tumoren
  • Auch bei bereits zuvor bestrahlten bzw. ausbehandelten Patienten möglich
  • Verfahren von medizinischen Leitlinien empfohlen
  • Nur eine Therapiesitzung pro Woche notwendig
...weiterlesen
-Anzeige-
DACOGEN® - eine wertvolle Therapie-Option in der Akuten Myeloischen Leukämie (AML)

Mit DACOGEN® (Decitabin) steht seit mehr als sechs Jahren für neu diagnostizierte de novo oder sekundäre AML-Patienten, die nicht für eine Standard-Induktionstherapie in Frage kommen, eine bewährte und effektive Behandlungsoption zur Verfügung. Für viele Patientengruppen ist Decitabin eine wertvolle Therapie-Option, die unabhängig vom zytogenetischen Risiko der Patienten eingesetzt werden kann. Darüber hinaus bietet es das einzige zugelassene 5-Tages-Behandlungsschema, welches therapiefreie Wochenenden ermöglichen kann. Patienten können zudem von der möglichen ambulanten Durchführung und dem gut untersuchten Verträglichkeitsprofil profitieren, was zu einer verbesserten Lebensqualität der Patienten beitragen kann. Mehr Informationen rund um DACOGEN® finden Sie hier.
Fachinformation.                                                 
                                                                                                                                                                                               

Pharmaservice

Fortgeschrittenes EGFRm NSCLC
Osimertinib first-line verlängert das Gesamtüberleben signifikant gegenüber Erlotinib/Gefitinib   
  • Osimertinib ist damit der derzeit einzige Wirkstoff für den im Vergleich zu EGFR-Tyrosinkinaseinhibitoren (EGFR-TKI) der ersten Generation ein statistisch signifikanter Vorteil beim Gesamtüberleben bei dieser Patientenpopulation nachgewiesen werden konnte.
  • Die Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung konnte für EGFR-mutationspositive NSCLC-Patienten mit ZNS-Metastasen ebenfalls verlängert werden. 
...weiterlesen

Hämophilie A und B: Vorteile für Patienten durch Therapieumstellung auf Elocta® und Alprolix®

Die Umstellung von einer Bedarfsbehandlung auf die Prophylaxe mit Elocta® (Efmoroctocog alfa, rFVIIIFc) oder Alprolix® (Eftrenonacog alfa, rFIXFc) kann das Behandlungsergebnis für Patienten mit Hämophilie A bzw. B anhaltend verbessern, einschließlich der Lebensqualität und den jährlichen Blutungsraten. Dies zeigen Studienergebnisse, die vor kurzem auf dem 27. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase in Melbourne vorgestellt wurden. Auch bei einem Wechsel des Faktorpräparats innerhalb des prophylaktischen Behandlungsregimes berichteten Ärzte von positiven Effekten.

...weiterlesen

Veranstaltungen

13. Magdeburger Psychoonkologisches Kolloquium
22. August 2019, Magdeburg

Dresdner Symposium für Hämatologie und Onkologie
6. bis 8. September 2019, Radebeul

29. Deutscher Hautkrebskongress
11. bis 14. September 2019, Ludwigshafen

18. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO)
19. bis 21. September 2019, Düsseldorf

IX. Hyperthermie-Kongress
Hyperthermie als Baustein der Immunologie

20. bis 21. September 2019, Berlin

ESMO 2019 Congress
27. September bis 1. Oktober 2019, Barcelona

CME-Portal

Der Einfluss des Humanen Papillomavirus auf die Entstehung und Prognose des Peniskarzinoms

Zwei hauptsächliche Entstehungswege des Peniskarzinoms sind bekannt: ein HPV-assoziierter und ein HPV-unabhängiger auf der Grundlage chronischer Infektionen des äußeren männlichen Genitale. Folglich kann die HPV-Impfung zu den präventiven Maßnahmen dieses Karzinoms zählen. Eine flächendeckende Krebsfrüherkennung mit konsekutiver Behandlung von Vorstufen des Peniskarzinoms existiert in Deutschland u.a. aufgrund der Seltenheit der Erkrankung nicht. In diesem Beitrag wird der aktuellen Stand der Forschung zu Entstehung, Therapie und möglichen Präventionsstrategien des HPV-abhängigen Peniskarzinoms dargelegt.

...zur CME-Fortbildung

NSCLC Stadium III – Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und neue Therapiekonzepte

Die Letalität von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ist sehr hoch, weil dieser Tumor in den meisten Fällen bereits in einem weit fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird. Ein inoperables Stadium III wird bislang im Regelfall mittels Radiochemotherapie, bevorzugt simultan, behandelt. Eine Chance auf Heilung ist hier noch vorhanden, aber gering. Erhöht werden kann sie möglicherweise durch neuere Therapiekonzepte, bei denen die Radiochemotherapie mit nachfolgenden immunonkologischen Therapien kombiniert wird.

...zur CME-Fortbildung

Vorschau

Ausgabe 8/2019                 

Die kommende Ausgabe der ONKOLOGIE heute befasst sich mit dem Schwerpunkt „Nieren- und Blasenkarzinom". Lesen Sie ausgewählte Übersichtsartikel von renommierten Experten unter anderem zu den folgenden Themen: 
  • Erstlinientherapie des Nierenzellkarzinoms in 2019
  • Zytoreduktive Nephrektomie in der post-CARMENA-Ära
  • Systemtherapie papillärer und nicht-klarzelliger Nierenzellkarzinome
  • Checkpointinhibitor-Therapie beim metastasierten Harnblasenkarzinom
  • Perioperative Chemotherapie beim Blasenkarzinom

Update: Onkologische Bewegungstherapie
T. Niels, Köln


Ihre neue ONKOLOGIE heute erscheint am 22.08.2019.

Wenn Sie diese E-Mail (an: c.schwarzenberger@mg-oberfranken.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG
E.-C.-Baumann-Straße 5
95326 Kulmbach
Deutschland
Tel. +49 9221 949-311
Fax +49 9221 949-377


datenschutz@mgo-fachverlage.de

Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG
Registergericht: Bayreuth, HRA Nr. 3713
Persönlich haftende Gesellschafterin: Mediengruppe Oberfranken  - Fachverlage Verwaltung GmbH
Registergericht: Bayreuth, HRB Nr.4805
Geschäftsführer: Walter Schweinsberg, Bernd Müller
Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Bernd Müller
Umsatzsteuer-ID: DE263155439